mgs.köln 2014

Macht Geld Sinn Tagung – Leben und Wirtschaft

Krieg in der Ukraine, die Katastrophe von Lampedusa, ein rasender Klimawandel, Politik, der nur Wachstum als Lösung einfällt und im Schatten dessen gärt die Krise der Schulden –
wer wagt es zu hoffen in bleischweren Zeiten wie diesen?

Wir! Denn wir begegnen vielen Leuten, die die Probleme, aber auch Lösungen unserer Zeit kennen. So viele von uns treiben mit Wissen, Herzblut und Hoffnung einen Wandel voran. Wir möchten spannende Menschen zusammenbringen, Referierende wie Teilnehmende, die offen für neue Ideen und Veränderungen sind.
Lassen Sie uns zusammenkommen, damit wir einander mit unseren Erkenntnissen bereichern, bestärken und begeistern!

Wir laden daher ein zur

Macht Geld Sinn Tagung – Leben und Wirtschaft
vom 07. bis zum 09. November 2014 in Köln
im Bürgerzentrum Alte Feuerwache

Die Referierenden – Alwine Schreiber-Martens, Dr. Eva-Maria Hubert, Dr. Christa Müller, Prof. Helge Peukert, Prof. Dirk Löhr und andere – zeigen, dass es funktionierende Antworten auf die großen Probleme gibt und geben Impulse und Workshops zu

– Grundeinkommen
– Freigeld
– Gemeingüter
– Postwachstumsökonomie
– Selbstorganisation
– das Gute Leben
und vielem mehr.

Zur Abrundung präsentiert der Kabarettist Thilo Seibel sein Programm
„Das Böse ist verdammt gut drauf“.
Dazu begleiten Mario Argandona und Stefan Mekiffer die Tagung mit Musik.

Lassen Sie uns zusammenkommen, einander kennenlernen und unsere Kräfte bündeln!

Bestellen Sie hier Ihr Ticket

Programmablauf

Freitag: 07.November
Kleines Forum im Südtrakt der Alten Feuerwache

  •  
    17:45 Uhr
    Einlass
  • argandona-TROMMELWELT
    18:15 Uhr
    Eröffnung
    im Anschluss: „Drums & Fun“ – zum Mitmachen
    mit Mario Argandona (argandona-TROMMELWELT)
  •  
    19:00 Uhr
    Tom Aslan
    Verschwörungspraxis – Eine Anleitung
    Vortrag
  • Stefan Mekiffer
    20:00 Uhr
    Stefan Mekiffer
    Musik
  •  
    20:30 Uhr
    Jörg Schreiner und Bernhard von Czettritz
    Workshop: Einführung in grundlegende Gedanken und Zusammenhänge
  •  
    etwa 21:30 Uhr
    geselliger Tagesausklang

Samstag: 08.November
Großes Forum im Südtrakt der Alten Feuerwache

  •  
    9:30 Uhr
    Einlass
  •  
    10:00 Uhr
    Alwine Schreiber-Martens
    Grundeinkommen – Aber mit Substanz
  •  
    11:45 Uhr
    Eva-Maria Hubert
    Workshop zum Thema „Das Gute Leben“
  •  
    13:15 Uhr
    Mittagspause
  •  
    14:15 Uhr
    Christa Müller
    Die Do-It-Yourself-Bewegung – Praktisch überall machbar
  •  
    16:00 Uhr
    Helge Peukert
    Haben wir aus den Finanzkrisen gelernt?
     
  •  
    17:45 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Moderation: Tom Aslan
  •  
    19:00 Uhr
    Abendpause
  • Thilo Seibel
    20:00 Uhr
    Thilo Seibel
    Das Böse ist verdammt gut drauf!
    Politisches Kabarett
  •  
    etwa 21 Uhr
    geselliger Tagesausklang

Sonntag: 09.November
Großes Forum im Südtrakt der Alten Feuerwache

  •  
    09:30 Uhr
    Einlass
  •  
    10:00 Uhr
    Dirk Löhr
    25 Jahre Mauerfall – Eine Erfolgsgeschichte für alle!?
  •  
    10:30 Uhr
    Diskussion
  •  
    12:30 Uhr
    Stefan Mekiffer
    Musik
  •  
    Die Veranstaltung endet voraussichtlich gegen 13 Uhr

Änderungen vorbehalten

Bestellen Sie hier Ihr Ticket

Die Vortragenden

Alwine Schreiber-Martens Alwine Schreiber-Martens Der Diplom-Mathematikerin ist das Grundeinkommen als Referentin u.a. für das Institut Solidarische Moderne zum Herzensthema geworden: Eine freiere Wahl in der Lebensgestaltung für alle ermöglichen. Aufgrund ihrer Profession kann dabei natürlich die Finanzierungsseite nicht unberücksichtigt bleiben. Deswegen ist das ressourcenbasierte Grundeinkommen, das die Gemeingüter bei der Finanzierung des Gemeinwohls Grundeinkommen miteinbezieht, ihr zentrales Anliegen.
Vor lauter Logik ist ihr als Mitglied einer Gemeinschaft jedoch nie der Zugang zum praktischen Tätigsein abhanden gekommen.

Vortrag:
Grundeinkommen – Aber mit Substanz
Es gibt Transition-Town(“Stadt-im-Wandel”)-Intiativen überall. Viele Einzelpersonen versuchen, ihren Lebensstil umzustellen, auch nach dem Motto: weniger ist mehr. Die Stichworte “Peak-Oil” und “Postwachstumsökonomie” sind inzwischen recht bekannt. Ein gemeinsamer Kern dieser Ansätze liegt in der Feststellung: Wir sehen uns einer überschäumenden Güterfülle und gleichzeitig einer wachsenden ökologischen Verarmung wie auch zunehmender sozialer Polarisierung gegenüber. Gibt es institutionelle Veränderungen, die die individuellen Anstrengungen unterstützen? Das “Nachhaltige Grundeinkommen” wird in der GCN-Veranstaltung vorgestellt. Es kann eine solche Veränderung sein.

Eva-Maria Hubert Dr. Eva-Maria Hubert Bei der Betrachtung von Wirtschaft ist es für die Ökonomin wichtig, über den Tellerrand der eigenen Disziplin zu schauen. Was kann uns die Geschichte, was die Soziologie, was die Kunst über die heutigen Herausforderungen in der Ökonomie lehren? Welche Rolle kann dabei das Geld als soziales Gestaltungsmittel spielen?
Über das Netzwerk MonNetA ist sie dabei mit vielen undogmatischen WissenschaftlerInnen im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus verbunden.

Workshop:
Vom guten Leben
Aufbruch – Weg – Ziel
aus der Sicht einer Ökonomin

Angesichts endlicher Ressourcen macht es viel Sinn, sich mit dem „guten Leben“ zu beschäftigen. Das lässt uns ganz nebenbei erfahren, wie viel genug und was uns wirklich wichtig ist.
In diesem Workshop erhalten die Teilnehmer eine Anregung dazu, wie sich das Ziel eines guten Lebens gedanklich mit Hilfe der „guten Dinge“ erarbeiten lässt. Eva-Maria Hubert möchte die Teilnehmer inspirieren, damit sie den individuellen Aufbruch und ihren eigenen Weg finden können. Dazu gibt sie eine Einführung aus ihrer Sicht als Ökonomin und zeigt, wie entscheidend es ist, bei der Suche nach dem guten Leben den jeweiligen Wirklichkeitsausschnitt, unser Welt- und Menschenbild mitzudenken. Abschließend haben die Teilnehmer Gelegenheit, mit ihr ins Gespräch zu kommen.

Dr. Christa Müller Dr. Christa Müller Die Soziologin ist nicht nur wissenschaftliche Begleiterin vieler, praktischer Ansätze zu einem nachhaltigeren Wirtschaften, sondern auch Möglichmacherin solcher Projekte mit ihrer Arbeit bei der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis sowie der Stiftung Interkultur. Sie forscht seit Jahren zu nachhaltigen Lebensstilen und neuen Wohlstandsmodellen u.a. in Costa Rica, Mexico und Spanien. Nicht zuletzt ist sie auch erfolgreiche Autorin und Herausgeberin von Schriften z.B. zu Urban Gardening, Subsistenz und Gemeingütern.

Vortrag:
Die Do-it-yourself-Bewegung – Praktisch überall machbar
Die Suche nach neuen Formen des Wohlstands erfährt derzeit einen hohen Grad an Aufmerksamkeit. Im Fokus stehen Teilen und Tauschen, Selbermachen, die Selbstversorgung mit lokalen Lebensmitteln, die Wiederaneignung von handwerklichen Fähigkeiten, die Öffnung von Design und Schaltplänen und das „Hacken“ von Dingen und Räumen.

Helge Peukert apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert Auch unter Ökonomen gilt Helge Peukert als einer der wenigen, die die Vorgänge auf den Finanzmärkten der Welt überblicken, im Detail verstehen und sogar verständlich erklären können. Als Professor für Finanzsoziologie ist er damit auch in der richtigen Position. Gleichzeitig engagiert er sich im Beirat von attac. Neben der Finanzsoziologie befasst sich der heterodoxe Ökonom auch mit der Ideengeschichte seines Fachs.

Vortrag:
Haben wir aus den Finanzkrisen gelernt?
Weitere Informationen folgen.

Prof. Dr. Dirk Löhr Prof. Dr. Dirk Löhr Der Professor für Steuerlehre und ökologische Ökonomie an der Hochschule Trier, am Umwelt-Campus Birkenfeld, lehrt auch an der Ruhr-Universität in Bochum. Neben seiner Lehrtätigkeit ist der Karl-Walker-Preisträger Vorsitzender der Sozialwissenschaftlichen Gesellschaft e.V. und Sprecher des Zentrums für Boden und Flächenhaushaltspolitik.
Außerdem betreibt er den Blog rent-grabbing.com, schreibt Bücher und vertritt auch an anderen Stellen vielseitig und leidenschaftlich seine Themen, z.B. im Wissenschaftlichen Beirat von Global Change Now e.V.

Vortrag:
25 Jahre Mauerfall – Eine Erfolgsgeschichte für alle !?


Veranstaltungsort:

  Bürgerzentrum
  Alte Feuerwache e.V.

  Köln Neustadt-Nord
  Melchiorstraße 3
  50670 Köln


Es empfiehlt sich die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bahn-Linien: 5, 12, 15, 16, 18 (bis Ebertplatz, 5 Gehminuten)
Bus-Linien: 140, 148 (bis Krefelder Wall oder Ebertplatz, 5 Gehminuten)
S-Bahn-Linien: S6, S11, S12, S13 (Haltestelle Hansaring, 5 Gehminuten)
oder Regionalbahn: RB 25 (bis Hansaring, 5 Gehminuten)

Es gibt keine Parkplätze in der Alten Feuerwache und ihrer direkten Umgebung.
Die nächsten Parkhäuser sind das APCOA-Parkhaus (1,3 km entfernt)
beim MediaPark sowie das Parkhaus RheinTriadem (1,3 km entfernt)
und die Tiefgarage Dom (1,6 km entfernt), beide in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Mit dem Auto von linksrheinisch (Norden/Süden/Westen)
Von der A 57 auf die Innere Kanalstraße Richtung Zoobrücke – 1. Kreuzung rechts abbiegen in die Krefelder Straße – an der 3. Straße links abbiegen (auf Höhe der Kirche) in die verkehrsberuhigte Zone – ca. 150m geradeaus in der Balthasarstraße – an der 1. Kreuzung rechts in die Kasparstraße = Zugang Rückseite der Feuerwache

Mit dem Auto von rechtsrheinisch (Norden/Süden/Osten)
Autobahnkreuz Köln-Ost Richtung Zoobrücke/Zentrum – hinter der Zoobrücke links einordnen – 1. Ampel links abbiegen – der Straße folgen – links in die Neusser Straße abbiegen – an der 2. Ampel rechts in die Balthasarstraße – nach ca. 100m rechts in die Melchiorstraße abbiegen = Feuerwache

Veranstalter:

  Global Change Now e.V.
  Friedrich-Ebert-Straße 17
  06366 Köthen (Anhalt)

Kontakt:
Telefon: +49 (0) 3496 – 511 69 35
oder per E-Mail

Die Online-Anmeldung ist jetzt geschlossen. Es sind jedoch vor Ort noch Tickets vorhanden.

Das Buchungsformular ist zur Zeit deaktiviert.

Global Change Now e.V. - Impressum